Streiten

Aljoscha, Gottes kleiner Lieblingsengel, lehnte sich nachdenklich an eine der kleinen Säulen im Dom. Eben hatte er einen Streit zweier Menschen mitbekommen, der nicht friedlich ausgegangen war. Unwillkürlich hatte er dabei an ein Wort des Dichters Fontane denken müssen: „Manche Hähne glauben, dass die Sonne ihretwegen aufgeht.“ Der kleine Engel dachte traurig an die beiden Kontrahenten und hoffte sehr, dass beide vielleicht später wieder einen Weg finden würden. Mehr konnte er nicht tun, auch Engel kommen manchmal bei Menschen an ihre Grenzen. Aljoscha ließ so manche Kämpfe und Streitgespräche, die er miterlebt hatte, in Gedanken an sich vorbeiziehen. Immer waren sie später gut ausgegangen, wenn es gelang, über den eigenen Schatten zu springen und man bereit war, die Fehler nicht nur beim anderen zu sehen. Dann konnte ein Streit auch gute Folgen haben, manches Gewitter reinigt auch. Und besser: offen miteinander ringen als hinter dem Rücken übereinander zu reden. Kinder können das oft besser als die Erwachsenen und sind direkter, wenn ihnen etwas quer kommt. Selbst Gott gegenüber. Der kleine Engel erinnerte sich an eine Geschichte, und während er an sie dachte wurde seine Laune schon besser und er musste unwillkürlich schmunzeln. Damals bekam ein Pastor, der gerade versetzt worden war, einen Brief von einer Messdienerin seiner ehemaligen Pfarrei. Der kleinen Martina hatte es gar nicht gefallen, dass ihr Pastor nun nicht mehr da war. Ihr Brief enthielt eine Hiobsbotschaft: ihr Pferd war plötzlich gestorben. Eine Welt ging unter. Sie schrieb sehr deutlich: „Ich bin ganz schön sauer auf den lieben Gott. Er hat mir schon vieles genommen, was ich besonders lieb hatte. Meinen Hasen, dann sind Sie weg, und jetzt noch das Pferd!“ Martina war wirklich sauer, stinksauer auf den lieben Gott, den sie doch eigentlich so liebte. Aljoscha wusste, dass ER das nicht war. Im Gegenteil. Mit Gott sprechen, streiten, heißt glauben dass er existiert. So eine Beziehung ist lebendig und nimmt Gott ernster, als immer gleich zu allem Ja und Amen zu sagen. Sie sollen sich nicht kleiner machen als ER es je wollte, sagte der kleine Engel zu sich, und wusste, dass Menschen wie Martina immer gut und fair streiten würden. Liebevoll hatte der kleine Engel ihren weiteren Weg verfolgt und dabei immer wieder gemerkt, dass sie dabei nie vergessen hatte, wer die Sonne über allem immer wieder aufgehen ließ. Und er wünschte sich diese Mischung aus Selbstbewusstsein und Demut noch für viele andere Menschen.